Ein paar Grundrezepte

Pellkartoffeln

Ein paar Pellkartoffeln als eiserne Reserve im Kühlschrank sind immer gut. Darum kochen Sie ruhig etwas mehr, als Sie gerade benötigen. Beachten Sie die verschiedenen Kartoffelsorten:

• Festkochende Sorten: für Pellkartoffeln mit Dip, Kartoffelsalat, Gratins, Schweizer Rösti und alle weiteren Verwendungen, wo die Kartoffeln am Stück bleiben sollen.
• Mehligkochende Sorten: für Kartoffelpüree, Knödel, Gnocchi, Kartoffelsuppe und alle weiteren Verwendungen, bei denen die Kartoffeln zerfallen sollen.

Waschen Sie die gewünschte Menge Kartoffeln mit einer Bürste oder einem Reibeschwamm, aber schälen Sie sie nicht. Setzen Sie sie in einem großen Kochtopf, mit Wasser bedeckt und 1 - 2 TL Salz, kalt auf, und bringen Sie sie zum Kochen. Dann weitere 20 - 25 Min köcheln lassen.

Garprobe: mit spitzem Küchenmesser anstechen. Sind sie innen noch fest, dann weiterköcheln lassen. Falls die Kartoffeln gleich gegessen werden sollen: Nach dem Kochen abtropfen lassen und, in einem Küchentuch eingeschlagen, in einer großen Schüssel auf den Tisch stellen. Für andere Verwendungen die benötigte Menge noch heiß pellen, die überzähligen abkühlen lassen und in verschlossenem Gefäß im Kühlschrank lagern. So bleiben sie noch 3 - 4 Tage einwandfrei verwendbar.

Salzkartoffeln

... sind schnell gekocht: gewünschte Menge Kartoffeln (festkochende Sorte) putzen, schälen und ierteln. Die Kartoffeln in einen Topf geben, mit kaltem Wasser bedecken und leicht salzen (weniger als bei Nudeln!). Dann aufkochen - weitere 20 Min. leicht köcheln lassen. Garprobe. mit einer Gabel. Das Kochwaser abgießen und die Kartoffeln in einer vorgewärmten Schüssel sofort servieren. Petersilie paßt sehr gut als Dekoration.

Nudeln kochen

Hier kann man einiges vom Italiener lernen: Nehmen Sie zum Nudelkochen einen großen Kochtopf, und salzen Sie das Wasser gut. Bringen Sie es sprudelnd zum Kochen, und schütten Sie die Nudeln hinein - nicht mehr als 500 g Nudeln auf 3 Liter Kochwasser. Bei maximaler Hitze gleich wieder zum Kochen bringen, unter regelmäßigem Rühren, damit z.B. die Spaghettis nicht zusammenkleben. Sobald das Wasser wieder kocht, brauchen Sie nicht mehr zu rühren. Die optimale Kochzeit für die jeweilige Nudelsorte ist meist auf der Packung angegeben.

Nach Ablauf der Kochzeit gießen Sie die Nudeln in einen Seiher, geben 4 - 8 EL Olivenöl in den Topf und schütten die abgetropften, aber noch nassen Nudeln mit dazu. Dann vorsichtig das Öl unter die Nudeln mischen. Sie können die Nudeln auf vorgewärmten Tellern mit einer zuvor vorbereiteten Sauce anrichten und sofort servieren. Oder: Erhitzen Sie die Nudelsauce in einer großen Bratpfanne, und schwenken Sie die abgetropften Nudeln darin. Dann erst die Teller anrichten und servieren.

Asia-Reis

Es gibt viele Wege, Reis zu kochen: körnig in reichlich Salzwasser, breiig mit speziellen Reissorten wie Risotto usw. An dieser Stelle möchten wir Ihnen eine sehr einfache Zubereitungsart zeigen, wie sie in Asien üblich ist: Verwenden Sie einen Langkornreis. Geben Sie die gewünschte Menge Reis - z.B. 400 g - in einen mittelgroßen Kochtopf, und waschen Sie ihn darin 3 x (Wasser eingießen, umrühren, Wasser vorsichtig wieder abgießen, bis auf einen kleinen Rest - dann wieder mit Wasser auffüllen etc.), bis das Wasser nicht mehr weißlich ist.

Gießen Sie dann bis 3 Fingerbreit über den Reis wiederum Wasser an - in der Regel ohne Salz -, bringen alles zum Kochen und köcheln dann 2 Min. weiter. Dann nehmen Sie den Topf vom Herd, decken ihn mit einem dichten Deckel zu und lassen den Reis garen (Deckel nicht aufmachen!). Nach ca. 20 Minuten ist der Reis fertig.

Couscous

Couscous ist ideal für die schnelle Küche: Diese gelben Krümelnudeln sind ein nordafrikanisches Traditionsgericht aus vorgedämpftem Hartweizengrieß, schmecken also lecker wie Spaghetti, müssen aber nicht mehr gekocht werden - man läßt sie nur 5 - 8 Minuten quellen, und schon sind sie fertig. Wenn Sie z.B. spätabends gern noch etwas Warmes essen möchten oder Überraschungsgäste plötzlich vor der Tür stehen, probieren Sie einmal ein Couscous- Schnellgericht:

* Gemüse (Zucchini, Paprika, Karotten, Wirsing, auch Salat - was Sie gerade zur Hand haben) putzen und in feine Streifen schneiden. In einer gut vorgeheizten Bratpfanne 1 kleingehackte Zwiebel in Olivenöl 1 Min. anbraten und das Gemüse 5 Min. mitbraten.
* 2 Tassen Wasser mit 2 TL gekörnter Gemüsebrühe und 1 Tasse Couscous dazugeben und aufkochen lassen.
* Dann den Topf vom Herd nehmen und zugedeckt 8 Min. ohne Hitze quellen lassen. Gut auflockern, nach Wunsch etwas Olivenöl unterrühren und gleich auf Tellern servieren. [mehr]

Es muß nicht immer Tomatensauce sein!

Überschmelzen Sie einfach mal die Tagliatelle, Ravioli oder Gnocchi mit folgenden Zubereitungen:

1. Frische Salbeiblätter in Margarine oder Olivenöl mit einer Prise Salz leicht dünsten und darin die Teigwaren schwenken und sofort als Tellergericht servieren.
2. Oder kleingehackte Pilze in Margarine oder Olivenöl anbraten, dann Zwiebeln mitbraten und schließlich mit einer Prise Salz abschmecken. Teigwaren damit überschmelzen.
3. Oder einfach eine der „grünen Kräutersaucen“ zu den fertigen Teigwaren geben. Köstlich!

Eine vegan-vegetarische „Bratensauce“

... geht ganz einfach und schmeckt wunderbar z.B. zu Kartoffelpüree.

Zutaten:
3 mittelgroße Zwiebeln
8 EL Olivenöl
2 Lorbeerblätter
12Wacholderbeeren
2 TL Pflaumenmarmelade (auch Brombeer-, Preiselbeer-, Hagebuttenmarmelade)
330 g Tomatensauce aus dem Glas
150 ml Rotwein
1 TL Streuwürze/Gemüsebrühe
Pfeffer, Salz

Zubereitung:
* Zwiebeln grob hacken und zusammen mit Lorbeerblättern, Wacholderbeeren und Pflaumenmarmelade im Olivenöl braten, bis die Marmelade die Zwiebelstücke leicht karamelisiert (ca. 5 Min, nicht anbrennen lassen!).
* Mit Tomatensauce und Rotwein ablöschen, aufkochen und 15 Min köcheln lassen.
* Mit der gekörnten Gemüsebrühe, Pfeffer und Salz abschmecken